Beiträge

2016 wird toll, es wird unperfekt

 

Vertrauen und LoslassenIn der Zeitschrift Flow gibt es eine Kolumne von Merle Wuttke, in der sie über ihr Leben sinniert, in dem sie so gerne alles im Fluss hätte.

In einer älteren Flow-Ausgabe (ja, auch ich hebe Zeitschriften auf, um sie noch zu lesen 😉 ) schreibt sie darüber, dass sie gerne ein perfektes Leben hätte. Dann träumt sie davon, dass sie in der Kassenschlange ihren Beckenboden trainiert oder um 21 Uhr noch die Laufschuhe anzieht und joggen geht anstatt auf der Couch zu liegen.

Sie nennt das „einen oberen Platz auf der ‚Tolle Familie, toller Job, tolles Leben‘-Skala“ erringen.

Kommt dir das bekannt vor? Also ich hab mich beim Lesen gleich wiedererkannt.

Auch ich träume vom perfekten Leben. Ich bin Perfektionistin. Auch ich erblasse vor Neid, wenn ich Frauen treffe, die mühelos Karriere, Kinder, Haushalt, Sport und vieles mehr wuppen und dabei auch noch super aussehen.

Mein erster Gedanke ist dann „Was mache ich nur falsch?“

Mein zweiter Gedanke rückt dann mein Weltbild wieder etwas gerade. Ich bete dann nämlich immer mein Mantra „Du kannst nicht hinter die Fassade schauen. Du weißt nicht wirklich wie es ihr geht.“ herunter. Das hilft etwas!

Leider hilft es nur so lange, so lange ich nicht wieder eine dieser augenscheinlich perfekten Frauen treffe. Dann möchte nämlich auch ich wieder auf einen der oberen Plätze der „Tolle Familie, toller Job, tolles Leben“-Skala.

Dieser Hang zum Perfektionismus ist einfach in mir drin. Dabei weiß ich, dass das Leben unendlich schöner und spannender ist, wenn es unperfekt ist. Weiterlesen

Verlangsame dein Tempo – 52 Schritte, die dein Leben verändern

Verlangsamen - 52 SchritteWir leben in einer rasanten Zeit.

Wenn ich mir – gerade jetzt vor Weihnachten – unsere Innenstadt (und ich lebe in einer Kleinstadt!) ansehe, dann hetzen alle durch die Straßen von Geschäft zu Geschäft, die Autos quälen sich über den Asphalt, alles muss schnell gehen.

Und ich ertappe mich dabei, wie ich meiner Tochter zuraune, dass sie jetzt ganz schnell aussteigen soll, weil ich hier nicht lange anhalten kann und die Autofahrer hinter mir schon ungeduldig werden. Los, los!

Ja, wir leben schnell, wir leben rasant, wir leben auf der Überholspur!

Unser Alltag beschleunigt sich immer mehr, nicht zuletzt weil die Technologisierung unserer Welt technologisiert zunimmt.

Du bist jederzeit per Mail und Smartphone zu erreichen, hast in Sekundenschnelle Zugriff auf Informationen, wirst in Echtzeit mit Nachrichten aus aller Welt bombardiert und checkst im Minutentakt dein Smartphone, damit du nichts verpasst.

Dein Kalender ist bis zum Bersten voll mit Terminen, und du hetzt durch den Tag.

Schnell noch das erledigen, schnell noch die Mails checken, schnell noch auf Facebook schauen, was es Neues gibt, ah, eine WhatsApp-Nachricht poppt auf, schnell einkaufen gehen, während das Kind in der Musikschule ist, zum Abholen hetzen, weil die Schlange an der Kasse so lange war, und schnell nach Hause düsen.

Sieht so dein Alltag aus?

Keine Sorge, du bist nicht alleine. Meiner sieht auch manchmal so aus. Und ich kenne eine Menge Leute, deren Alltag genauso aussieht.

Noch vor zehn Jahren war mein Leben nicht so rasant.

War früher alles besser? Weiterlesen

Vereinfache Weihnachten – 52 Schritte, die dein Leben vereinfachen

weihnachten-52 schritteWeihnachten, das ist

  • Familienzeit
  • Harmonie pur unterm Weihnachtsbaum
  • Friede
  • Freude
  • Besinnlichkeit
  • ein bisschen Rührseligkeit
  • brave Kinder mit glänzenden Augen
  • zerstrittene Familien, die sich wieder in die Arme fallen
  • perfektes Ambiente
  • köstliches Essen
  • Weihnachtslieder singen
  • und leider auch sehr, sehr viele und sehr, sehr hohe Erwartungen.

Meist scheitert ein harmonisches Weihnachtsfest an unseren hohen Erwartungen an dieses Fest der Feste.

Die Familie sitzt mit den braven Kindern unterm perfekt geschmückten Weihnachtsbaum, verspeist ein 5-Gänge-Menü, singt Weihnachtslieder und geht später gemeinsam in die Christmette. Und an den Feiertagen verbringen alle mit der Verwandtschaft Stunden voller Harmonie.

Das ist unsere Erwartung! Weiterlesen

Lass deinen Ärger los – 52 Schritte, die dein Leben vereinfachen

aerger - 52 SchritteDu hast einen Fehler gemacht und ärgerst dich darüber. Du ärgerst dich auch noch nach Wochen, weil dieser Fehler Konsequenzen hatte, die du jetzt tragen musst.

Deine Familie lässt alles dort liegen und stehen, wo sie es gebraucht hat. Dich nervt diese Unordnung, und du ärgerst dich immer wieder darüber.

Du bist spät dran, und der Autofahrer vor dir kriecht dahin, als hätte er seine erste Fahrstunde. Du lässt deinem Ärger freien Lauf und heißt ihn alles Mögliche.

Drei Situationen, die du kennst, dich ich kenne, die wir alle kennen. Drei Situationen, die dich wütend machen, über die du dich ärgerst, und die du nicht ändern kannst.

Wenn du einen Fehler gemacht hast, bringt es nichts, dass du dich darüber ärgerst. Der Fehler ist gemacht, du kannst ihn nicht ungeschehen machen, egal wie lange du dich im Nachhinein darüber ärgerst.

Deine Familie kannst du nicht ändern. Du kannst gar keinen Menschen ändern außer dich selbst. Du wirst deine Familie also nicht ändern, indem du ständig herummeckerst und Vorträge über Ordnung hältst. Im Gegenteil, alle schalten ihre Ohren auf Durchzug, schlechte Stimmung hält Einzug und das Streitpotenzial steigt an.

Den Autofahrer vor dir kannst du mit deiner Schimpftirade nicht zum Schneller fahren bewegen. Er hört dich ja auch gar nicht, wie du in deinem Auto vor dich hinschimpfst. Wahrscheinlich bringst du ihn durch deine mit deinem Ärger verbundene aggressive Fahrweise eher dazu, noch langsamer zu fahren. Weiterlesen

Die Weihnachtsfamilienkonferenz – 52 Schritte, die dein Leben vereinfachen

Weihnachtsfamilienkonferenz - 52 SchritteFeierst du mit deiner Familie das Weihnachten, das ihr wirklich möchtet?

Machst du dir vor Weihnachten unendlich viel Stress mit den Vorbereitungen, weil du glaubst, dass alle das von dir erwarten?

Weihnachten ist das Fest im Jahreskreis, das am meisten von Traditionen und einem „das haben wir schon immer so gemacht“ überfrachtet ist.

Man backt Kekse, man besucht Weihnachtsmärkte, man schenkt der Oma jedes Jahr zu Weihnachten einen Stollen, man dekoriert die Wohnung bis zum Umfallen, man gestaltet natürlich die Adventskalender der Kinder selbst, man hat den wunderschönsten Adventskranz weit und breit, man verschickt stapelweise Weihnachtskarten, man tischt mindestens ein Drei-Gänge-Menü auf, man geht in die Kirche, usw. usw.

Ist dir etwas aufgefallen?

Alles, was ich aufgezählt habe, macht man nicht DU.

Hast du jemals schon hinterfragt, was DU möchtest? Habt ihr euch als Familie schon jemals gefragt, was ihr an Weihnachten und in der Adventszeit möchtet?

Nein?

Dann wird es jetzt Zeit.

Und das beste Instrument, um heraufzufinden, wie ihr als Familie Weihnachten und die Vorweihnachtszeit wirklich verbringen wollt, ist eine Weihnachtsfamilienkonferenz. Weiterlesen